Blindsee

Der Blindsee liegt gerademal 100km im Süden von Memmingen in der schönen Alpenrepublik Österreich. Wir sind erstmalig dorthin unterwegs und hätten uns nicht gedacht welch schöner Tauchspot dort zu finden ist.

Der Blindsee

Der See liegt mit 1093m ü.n.N. unterhalb des Fernpasses und ist bis zu 25m tief. Er ist in Privatbesitz und man benötigt eine Tauchgenehmigung, die man für 12,50€ im Hotel Mohr Life Resort einholen muss. Hotelgäste erhalten die Genehmigung kostenlos. Eine Füllstation ist im Hotel vorhanden. Die Tauchzeiten reichen von morgens 8.00 bis 18.00 Uhr, eine Genehmigung für Nachttauchgänge bleibt den Hotelgästen vorbehalten. Da der See durch Quellwasser gespeist wird, klettern die Temperaturen unterhalb der Badegrenze kaum über 7 Grad. Eine gute Tauchplatzbeschreibung bietet das Hotel selbst unter Downloads an.Blindsee - tolle Sichtweiten

Das Tauchen ist täglich auf maximal 50 Taucher begrenzt, so dass zwar mit ordentlich Betrieb aber keinen überfüllten Tauchgängen zu rechnen ist. Unserer Erfahrung nach füllen sich die Parkplätze ab 11 Uhr – es ist also gut wenn man früh anreist und zumindest einen Tauchgang „allein“ durchführen kann. Der Zugang zum See führt über eine Privatstraße (außerhalb der Badesaison mit Schranke), die direkt von der Fernpassstraße abgeht, wenige hundert Meter nach Weissensee und noch vor dem Fernpass und dem Rasthaus Zugspitzblick. Ein kleiner Schotterparkplatz und ein kleines Hinweisschild am Eingang deutet darauf hin. Die Straße selbst ist nur einspurig befahrbar, ist ca. 3km lang und endet an den Parkplätzen am See.

Der Tauchplatz am Blindsee

Startpunkt der Tauchgänge ist in der Regel das kleine Bootshaus. Blindsee - BootshausVon hier aus geht es mit einem langen Schlag (300 Grad) auf die gegenüberliegende Seite an drei Plattformen vorbei, wo eine kleine Wand bis auf ca. 20m herabführt. Im Uhrzeigersinn taucht man nun (linke Schulter zum Ufer) und sieht unter Wasser eine Geröllhalde, erste Bäume im Wasser stehen und ein ehemaliges Ruderboot.

MikadoAn der Nordseite sind auf 10-15m Tiefe zahlreiche Bäume zu sehen, die nach dem Abgang einer Lawine wie Mikadostäbchen verteilt sind. Durch die hervorragende Sichtweite im See bieten sich immer wieder neue Formationen zum Bewundern an.

In der äußersten nordöstlichen Ecke des Sees gibt es dann im Flachwasserbereich einige weitere Highlights. Hier sind in der Regel zahlreiche Zander, Forellen und Schleien zu bewundern. Darüber hinaus gibt es viele Elritzen. ACDC - ZanderDie Zander lassen sich sehr schön beobachten, bei zu starker Annäherung soll es aber auch schon mal einen Schnapper in Richtung eines Tauchers geben. Ein herrlicher Anblick! Hervorzuheben ist allerdings die wirklich tolle Sicht!!!

BlindseeWährend die Zander im Bereich des versunkenen Waldes zu finden sind, tummeln sich oberhalb der Seegraswiese die Schleien. Gut tariert kann man hier noch in ca. 2m Tiefe näher herankommen. Bei unserem Tauchgang im Juni haben wir gut 40 Stück auf einem Haufen gesichtet.

Fazit zum Blindsee

Der Blindsee ist ein lohnenswertes Ziel für alle die auch im Süßwasser Lust auf klare Verhältnisse haben. Die Sichtweiten sind hervorragend und es gibt viel Fisch und mit dem Unterwasserwald wirklich etwas zu bestaunen. Nicht vergessen sollte man den Bergseemodus am Computer und bei den geringen Temperaturen unterhalb von ein paar Metern ist eine Kaltwasserausrüstung daher Pflicht!Blindsee - Nordost

Mit an Bord waren wiedermal Horst & Co. Insgesamt waren wir 10 Taucher! Und in der Pause gab es lecker Thüringer Bratwurst! Vielen Dank Andi!